Diamante Hochzeit in Londorf

Der HLV Kreis Gießen gratuliert herzlich Erika und Rudolf Ehmig zur Diamantenen Hochzeit

Ausführlich Informationen findet ihr in der Giessener Allgemeinen Zeitung

 

Dieter Weiß (TSV Allendorf, Lahn) silberne DLV Ehrennadel

Bericht: Rudi Ehmig

Dieter Weiß (TSV Allendorf, Lahn) für seine Verdienste im Verein, Turngau Mittelhessen und dem Hessischen Leichtathletik-Verband mit der silbernen DLV Ehrennadel ausgezeichnet.

Vielseitig interessiert war der Diplom Mathematiker nicht nur im aktiven Berufsleben an der Justus- Liebig – Universität, sondern auch in der Gestaltung seiner Freizeit. Handwerklich kreativ, musikalisch interessiert und nicht zuletzt als „Familienmensch“ mit der Betreuung der Enkelkinder war und ist er immer noch „ständig auf Achse“.

Sportlich kam er mit der Leichtathletik in Berührung. Zunächst fand der Sportabzeichen Erwerb sein Interesse. Nicht nur für ihn selbst, sondern mit Vereinskollegen gemeinsam trainieren und das Sportabzeichen erreichen wollen. Die korrekte Ausführung, so wie es seine Eigenart ist, veranlasste ihn die Sportabzeichen Prüferlizenz zu erwerben. Diese Tätigkeit übt er mittlerweile seit 1991 aus. Die Mithilfe der Veranstaltungsdurchführungen des Turngau Mittelhessens war der Einstieg in die Verbandstätigkeit. Sicher und regelgerecht wollte er dabei seine Aufgaben verrichten. Dies bewog ihn zu einer HLV Kampfrichter Ausbildung. Im Jahre 1992 wurde dies vorgenommen und zusätzlich mit einer Starterausbildung versehen. Seine Startertätigkeit brachte ihn unter anderem mit deutschen Spitzenathleten bei süddeutschen Meisterschaften in Kontakt. Stets war auch „sein Verein“ ein besonderes Augenmerk. Mit Vorstandstätigkeit begann er 1987 als Schriftführer. Danach fungierte er 14 Jahre als Vereinsvorsitzender.

In der Mitgliederversammlung des TSV Allendorf, Lahn erhielt er kürzlich aus den Händen des Kreisvorstandsmitgliedes Rudi Ehmig die DLV Nadel in Silber. Dieser betonte, dass er ganz bewusst diese Würdigung seines umfangreichen Engagements bei seinem Verein vorgenommen hat. Hier ist er der Allendorfer wie man ihn kennt und hier sollen auch seine Verdienste verdeutlicht werden.

Markus Czech (MTV 1846 Gießen) setzt die Tradition fort.

Bericht: Rudi Ehmig

Markus Czech (MTV 1846 Gießen) setzt die Tradition fort.
Die Czechs sind in Beuern der Inbegriff des Sports. 

In großen Lettern steht an der Beurener Sporthalle „Willi-Czech-Sporthalle“. Die Verdienste dieses bekannten und für den Sport engagierten Bürgers wurden mit der Namensgebung honoriert. Mit seinem Sohn Walter wurde die Sport Ära fortgesetzt. Der Inhaber von HLV Ehrungsnadeln und dem Ehrenbrief des Landes Hessen war langjährig im Vorstand des TSV Beuern tätig. Mit dem jüngsten Czech-Spross Markus wird die Tradition fortgesetzt.

Die Mitgliederversammlung des LAZ Gießen Stadt und Land im April 2019 war der würdige Rahmen, um Markus Czech mit der Ehrennadel des DLV in Silber auszuzeichnen. Dabei zeichnete das Kreisvorstandsmitglied Rudi Ehmig den sportlichen Werdegang des Geehrten auf. Im Busecker Tal wurde rege Leichtathletik getrieben, was auch später zur Gründung des „LZ Busecker Tal“ führte. Mit zehn Jahren trat der Jungspund Markus zum ersten Wettkampf an. Nach Auflösung des „LZ Busecker Tal“ gingen diese Leichtathleten in das 1982 gegründete LAZ Gießen über. Nun startete Markus unter dieser neuen Vereinsbezeichnung und war fortan in den Bestenlisten vertreten. Seine Stärken lagen im Mehrkampf und hier besonders in den Wurf- und Stoßdisziplinen. Mit einundzwanzig Jahren erwarb er die Trainerlizenz und gab den Nachwuchsathleten zurück, was ihm in jungen Jahren widerfuhr. Wettkämpfe besuchte er noch weiterhin und das bis in die Altersklassenwettbewerbe. Auch hier blieb er noch Titelanwärter, was er mit einer Hessenmeisterschaft im Seniorenbereich bewies.

Seine Fähigkeiten und Fachkenntnisse setzte er auch in der ehrenamtlichen Mitarbeit um. Mit achtzehn Jahren erwarb er die Lizenz als Kampfrichter. Im HLV war er ab 1994 dreizehn Jahre Kadertrainer. Bei zahlreichen Trainern sorgte er als Ausbilder für Lizenzen und auch deren Verlängerung. Aber auch administrativ war er vielseitig tätig und eingesetzt. Abteilungsleiter im MTV 1846 Gießen war er ab 1995 siebzehn Jahre lang. Dem HLV Präsidium gehörte er vier Jahre als Vizepräsident Leistungssport an und gehört derzeit dem Leistungssportausschuss an. Auch im LAZ Gießen „rührt“ er kräftig mit. Koordinator im Meldewesen, 1. Vorsitzender im Förderverein und seit 2018 dessen Geschäftsführer. Die Kasse führt er z. Z. kommissarisch und die Neuordnung der LAZ-Homepage sieht er als seine Zukunftsaufgabe.

Bei der Übergabe der Urkunde betonte Rudi Ehmig besonders deren Text, worin neben den guten Wünschen auch die Hoffnung ausgedrückt wurde, dass er auch in Zukunft mit ganzer Kraft am Werk unseres Olympischen Sports mithelfen soll.

Melanie Skill - Silberne Ehrennadel des HLV

Bericht: Rudi Ehmig

Melanie Skill bemüht sich erfolgreich für die Leichtathleten der Sportfreunde Burkhardsfelden. Mit fundiertem Wissen und Zielstrebigkeit zum Erfolg. Ein Dorfverein, der für Furore sorgt.

In der Mitgliederversammlung der Sportfreunde Burkhardsfelden erhielt Mitte März die Abteilungsleiterin und Übungsleiterin Leichtathletik, eine besondere Ehrung. So kündigte es der 1. Vorsitzende Christoph Möbus an. Vom HLV Kreis nahm das Vorstandsmitglied Rudi Ehmig mit der Aushändigung der Silbernen Ehrennadel des HLV eine Ehrung vor.

Melanie Skill selbst betrieb die Leichtathletik als Schülerin und betreute bereits mit 12 Jahren bei der TSG Reiskirchen Kindergruppen. Handball und Reiten waren weitere Sportarten, die ihr Wettkampfinteresse fanden. Im Jahr 1994 übernahm sie die Leitung der Kinderturnstunde in Burkhardsfelden. Parallel dazu baute sie eine Leichtathletik Abteilung auf und übernahm die Leitung und das Training. Unter anderem musste erst einmal ein Kugelstoßring eingestellt werden.

Ihr besonderes Augenmerk gilt der vielseitigen und umfassenden Ausbildung in den leichtathletischen Disziplinen. Trotz der Schwierigkeiten mit der Trainingsdurchführung für alle Klassen gleichzeitig, gelang es ihr auch, Talente in Einzeldisziplinen zur deutschen Spitze heranzuführen. Aktuell befinden sich zwei Burkhardsfeldener im hessischen Lauf- und Nachwuchskader. In der Deutschen Bestenliste befinden sich Einträge, die Burkhardsfeldener Nachwuchsathleten über 800m und im Block Lauf an 8. bzw. 5. Stelle platzieren. Für einen kleinen Dorfverein ein herausragendes Ergebnis.

Der Breitensport für „Jung und Alt“ wird seit 20 Jahren ebenfalls angeboten. Sie nimmt Sportabzeichen ab, die jährlich in einer Feierstunde übergeben werden. Dies alles unter bescheidenen Voraussetzungen im Freien und in der Halle. Die Durchführung von Veranstaltungen ist somit bei den Sportfreunden Burkhardsfelden nicht möglich. Aber für die Kinderleichtathletik ist eine Möglichkeit gegeben, die sie auch mit einer jährlichen Veranstaltung nutzt.

Der engagierten promovierten Humanbiologin wurde bereits 2011 die bronzene Ehrennadel des HLV verliehen. Jetzt wurde ihr für „HLV Silber“ gratuliert, verbunden mit den besten Wünschen für eine weitere erfolgreiche Tätigkeit.

Sport war für Horst Rückel Beruf und Berufung. 

Bericht: Rudi Ehmig

Sport war für Horst Rückel Beruf und Berufung. 
Ehemaliger Bezirks Lehrwart vollendete sein 80. Lebensjahr.

Es war noch nie „sein Ding“ persönliches nach außen zu tragen. Wo es möglich war, versuchte er es zu umgehen. Auch die Feier seines 80. Geburtstages war für ihn eine Familienangelegenheit. Zusammen mit den Familien seiner beiden Söhnen gab es nur eine Feier im engsten Kreis. Allerdings konnte der Jubilar nicht so ganz nur intern feiern. Unter anderem besuchte ihn das Kreisvorstandsmitglied Rudi Ehmig, der mit ihm gemeinsame Jahre im Leichtathletik Bezirk Gießen  verbrachte.

Seine Lehrtätigkeit übte er u. a. als Sportlehrer an der Gesamtschule Biebertal aus. Im Hessischen Leichtathletik-Verband war er als Lehrwart mit der Ausbildung von Übungsleitern im mittelhessischen Raum beauftragt. Ihm oblag die Terminierung, die Hallenbereitstellung, die Einteilung der Referenten und weitere Absprachen mit den Vereinen und dem Verband. Damit hatte er einer Vielzahl von lizenzierten Übungsleitern das nötige Rüstzeug mit auf den Weg gegeben. Für seine Verdienste in der Mitarbeit des Leichtathletik-Verbandes wurde er u. a. mit der HLV Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.

Privat wollte er nicht im Vordergrund stehen. Ganz anders war es mit seiner sportlichen Einstellung. Hier war er vom Siegeswille geprägt, er wollte immer gewinnen. Das zog sich hin vom talentierten Schüler bis zum erfolgreichen Seniorensportler. In vielen Disziplinen erbrachte er bereits als Schüler überragende Leistungen und war im Verbandsgebiet ein „gefürchteter Konkurrent“. Auch die schwierigen Disziplinen, wie der Dreisprung, beherrschte er und wurde bereits als Junior  Hessenmeister. In der Aktiven Zeit und auch als Altersklassensportler prägte er die Szene. Seine Gene gab er weiter an die Söhne Michael und Markus. Besonders Michael konnte vom umfangreichen Wissen seines Vaters Nutzen ziehen, dieser avancierte  besonders im Mehrkampf zur nationalen Spitze.

Gesundheitliche Rückschläge vergangener Zeit musste auch er hinnehmen. „Rückel`s können kämpfen“, so erzählte er an seinem „Runden“ und ergänzte: „Aufgeben war bei mir nie ein Thema“. Verletzungen im Sport, sowie gesundheitliche Probleme, wurden mit eiserner Disziplin beseitigt. Seinen 80. feierte er Mitte Februar als geachteter Biebertaler und mit dem Bewusstsein, dass sportliche Erfolge ein Ziel sind, aber die Gesundheit stets im Vordergrund stehen muss.