Deutsche Langstrecken-Meisterschaften an diesem Samstag in Mainz
  30.04.2021 •     HLV , Leistungssport , Wettkampfsport


Am morgigen Samstag werden auf der Sportanlage des TSV Schott Mainz die neuen deutschen Meister über die langen Laufdistanzen gekürt. Eröffnet werden die Wettbewerbe um 16.00 Uhr von den 5.000 Metern der weiblichen U20, eine Stunde später gefolgt von den 10.000 Metern der männlichen Altersgenossen. Wiederum im 1-Stunden-Takt drehen zunächst die Frauen/U23, anschließend die Männer/U23 ihre Runden im Otto-Schott-Sportzentrum.

Aus hessischer Sicht stehen mit zehn Athletinnen und sechs Athleten erfreulich viele Teilnehmer auf der Meldeliste. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch hoch, dass einige davon aus verschiedenen Gründen kurzfristig ihre Pläne ändern werden. Beispielsweise hat Titelaspirantin Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt) ihre Teilnahme ebenso abgesagt, wie U20-Goldkandidat Bastian Mrochen (LG Reinhardswald). Aber auch so hat der HLV noch genügend Eisen im Feuer.

Cheftrainer Benjamin Stalf: „Ich erwarte insgesamt gute Leistungen. Unsere Starter sind durch die Bank gut in Form. Ich hoffe auf einige EM-Normen.“ Besonders gespannt ist Stalf auf das Rennen in der U20-Konkurrenz. Hier haben Jule Behrens (Königsteiner LV) und Svenja Clemens (LG Odenwald) berechtigte Ambitionen auf eine Medaille. Aber auch Marie Tertsch (ASC Darmstadt), Maja Severloh (Hünfelder SV), Finja Schierl (ASC Darmstadt) sowie Eva Marie Sulzer (Eintracht Frankfurt) rechnen sich Chancen aus, die EM-Norm von 16:45 Minuten zu knacken. Ebenfalls Edelmetall möchte sich Eva Dieterich schnappen. Die U23-Läuferin des Laufteam Kassel zählt auf Grund ihrer Vorleistung zum Favoritenkreis und möchte sich nebenbei für die Europameisterschaften in Bergen/NOR qualifizieren. Stalf: „Wenn Eva ihre Leistung abruft, ist sie bei der EM dabei.“ Gleiches gilt für Lisa Oed vom SSC Hanau-Rodenbach. Ebenfalls am Start ist die mehrfache deutsche Senioren-Meisterin Sandra Morchner vom Laufteam Kassel. 

Bei den Männern bekommt Alexander Hirschhäuser (ASC 1990 Breidenbach) von Stalf Vorschusslorbeeren: „Alex ist sehr gut in Form und trotz des starken Feldes erwartete ich eine Top-8-Platzierung.“ Gemeldet haben weiterhin Jens Nerkamp (Laufteam Kassel) sowie Marius Abele (SSC Hanau-Rodenbach). „Die EM-Norm bei der U23 liegt bei 29:30 Minuten. Das traue ich Marius zu.“ Im überschaubaren Feld der U20-Läufer besitzt Anas Belfqih (TV Waldstraße Wiesbaden) Medaillenchancen, wohingegen sich Luis Gabriel Braukhoff (SSC Hanau-Rodenbach) etwas weiter hinten einsortieren dürfte.