Informationen zur Kampfrichterausbildung

Grundausbildung

Um als Kampfrichter auf dem Platz stehen zu können, bedarf es einer kleinen Ausbildung, die sich über 2 Tage (jeweils 8 Stunden) erstreckt. Dies ist die sogenannte Kampfrichter-Grundausbildung.

Voraussetzung für eine Kampfrichter-Ausbildungen:

  • Mitglied in einem Verein
  • Mindestens 16 Jahre alt
  • Teamfähigkeit
  • Freude an der Leichtathletik
  • Kindern, Jugendlichen und allen anderen Leichtathleten bei der Ausübung ihres Sports helfen will.

Nach der Kampfrichter-Grundausbildung bekommen die neu ausgebildeten Kampfrichter vom Lehrwart der Kampfrichterausbildung einen vorläufigen Ausweis, in dem mindestens 3 Einsätze in der Saison nachzuweisen sind. Nach diesen 3 Einsätzen erhält der Kampfrichter dann sein Kampfrichterbuch, der auch gleichzeitig als Kampfrichterausweis dient. Die Kampfrichter sollten zur Erkennung eine einheitliche Kleidung tragen. Dazu kann man beim Kampfrichterwart ein weißes T-Shirt, Polo Shirt oder blaues Sweat Shirt bestellen. Außerdem erhalten alle Kampfrichter ein persönliches Namenschild.

Fortbildungen

Um auch immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, werden vom HLV und von den Kreisen Kampfrichter-Fortbildungen ausgeschrieben. Diese sind innerhalb von 2 Jahren Pflicht für jeden Kampfrichter. Hier werden Themen behandelt, die immer wieder zu Unstimmigkeiten führen können. Es werden Neuerungen vom Bundesausschuß Wettkampforganisation vorgetragen, so dass immer alle Kampfrichter das Neueste hören. So bleibt man immer in Übung.

Weiterbildungen

Nach der Kampfrichter-Grundausbildung und einigen Jahren Einsatztätigkeit auf dem Platz, kann sich der Kampfrichter weiterbilden. Dafür sind verschiedene Ausbildungen vom Hessischen Leichtathletik-Verband vorgesehen. Es handelt sich hierbei um:

  • Kampfrichter-Obmann (Obmann-Ausbildung)
  • Schiedsrichter (Schiedsrichter-Ausbildung)

Es gibt zudem noch viele Gebiete, auf denen man sich spezialisieren kann:

  • als Starter
  • Kampfrichter in der elektronischen Zeitnahme
  • Kampfrichter im Wettkampfbüro
  • Verbandsaufsicht
  • Geräteprüfer u.v.m.

Diese vorgenannten Bereiche sind Zusatzausbildungen, die man erwerben kann.